Sie sind hier: > Virtuelles RathausWannweil
Aktivitäten
Mediendorf Wannweil auf der Grünen Woche in Berlin Zwei innovative Wannweiler Projekte wurden kürzlich auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vorgestellt... [weiter lesen]
Startschuss TYPO3 WebsiteEs ist soweit!! Die Typo3 Website der Mediendörfer geht online... [weiter lesen]
Bahnfahrt Minister Hauk am 6. Juli 2006Herr Minister Peter Hauk MdL unternimmt am 6. Juli eine Bahnfahrt ... [weiter lesen]
Wannweil: Virtuelles Einkaufszentrum - hohe ZugriffszahlenVirtuelles Einkaufszentrum - Wannweiler Internetportal verzeichnet hohe ... [weiter lesen]
Wurmberg: Eröffnung KOMM-INUnter großem öffentlichen Interesse ist am Samstag, 13. Mai 2006 der 10. KOMM-IN Standort ... [weiter lesen]

Erfahrungsbericht Virtuelles Rathaus Wannweil


"Einfach unglaublich" - Volker Steinmaier schüttelt den Kopf. Mit diesen Zahlen hätte selbst er nicht gerechnet. Von den über 200 Anmeldungen zum diesjährigen Ferienprogramm wurden zwei Drittel online getätigt. Die hohen Besucherzahlen im "virtuellen Rathaus" sind für Wannweils Hauptamtleiter ein deutliches Zeichen, dass das Internet-Zeitalter in Wannweil längst begonnen hat. 

Im „Virtuellen Rathaus“ könnten die Bürger eine Lohnsteuerkarte oder einen Personalausweis beantragen, den Strom-Zählerstand ablesen lassen und sogar eine Verlustanzeige beim Fundamt aufgeben. 

Im "Virtuellen Rathaus" kann man auch den Verlust der Brieftasche melden, alle seit 2000 aufgestellten Bebauungspläne abrufen oder im gesamten Medienbestand der Gemeindebücherei recherchieren. Und hat mal wieder irgendwer den Müllkalender verlegt - kein Problem: Einfach vorbeisurfen und man weiß bescheid, ob morgen der Gelbe Sack dran ist. Oder noch einfacher: Alle Bürger können sich per SMS ganz bequem auf ihrem Handy über Abfalltermine informieren lassen - auch dieser kostenlose Service kann per Klick im Internet beantragt werden.

Beweis dafür, wie gut das Online-Angebot bei den Bürgern ankommt, sind auch die Nutzerzahlen, was den Auftritt der Wannweiler Volkshochschule im Internet anbelangt. Die neuesten Anmeldezahlen für das Frühjahr- und Sommersemester zeigen deutlich, dass immer mehr Bürger den Service der Volkshochschule im Internet zu schätzen wissen. »50 Prozent der Wannweiler Bildungshungrigen melden sich bereits über das Internet an«, stellt  Vhs-Leiterin Margret-Rose Mahler erfreut fest.

Wer die Vhs-Seiten anklickt, der erkennt auf den ersten Blick, ob die von ihm gewünschte Vhs-Veranstaltung noch »frei«, also buchbar, »fast belegt« oder schon »voll« ist. Graphisch wird die Belegungszahl des jeweiligen Vhs-Kurses per Ampel angezeigt. So bedeutet die rote Ampel, dass der Kurs zwar schon ausgebucht ist, man sich aber per E-Mail unter »vhs@wannweil.de« trotzdem anmelden sollte - denn dann wird man auf eine Warteliste gesetzt. Der Clou des neuen Vhs-Internet-Angebots ist, dass die Wannweiler Volkshochschule über ein Redaktionssystem den Belegungsstand der einzelnen Kurse stets aktuell im Internet darstellen kann.

In "Bücherei Online" ist die Recherche im kompletten Medienbestand der Gemeindebücherei möglich (rd. 9000 Medien, davon ca. 1500 Sachbücher, 2100 Romane, 900 AV-Medien, 150 CD-ROMs u.a.). Die einzelnen Medien können dabei per Mausklick vorbestellt werden. Leistungsstark ist insbesondere der Bereich "Suchen"; gesucht werden kann nach dem Autor oder dem Titel des Mediums. Die Untergliederung von "Bücherei Online" erfolgt nach Mediengruppen z.B.  CD-ROMs - Compaktdisks - BSA = Sachbuch Erwachsene - BSL = Schöne Literatur - Spiele etc.

E-Mail-Service

Die Wannweiler Bürgerinnen und Bürger können eine eigene kostenlose E-Mail-Adresse erwerben. Formel dazu: vorname.nachname@wannweil.de. Dazu überlässt die Gemeinde ihren Bürgern eine Mailbox mit einer Speicherkapazität von 10 Mega-Byte auf einem zentralen Mail-Server unter der Domain »wannweil.de«. Es besteht eine individuelle Weiterleitungsmöglichkeit an eine E-Mail-Adresse (Forward-Adresse), deren Rechner das »Simple Mail Transfer Protokoll« (SMTP) bedient.

Um eine solche E-Mail, eine elektronische Post also, versenden und empfangen zu können, muss der jeweilige potentielle Nutzer ein E-Mail-Programm, auch »Client« genannt, auf dem Rechner haben; zum Beispiel Microsoft Outlook Express oder Netscape Messenger. Die Nutzung dieser Mailbox wird für die Wannweiler Einwohner bis zum 31. Juli 2006 kostenlos sein. Schon heute nehmen ungefähr 300 Wannweiler Bürger diesen E-Mail-Service in Anspruch.

Über ihre Homepage bietet die Gemeinde ein E-Mail-Verzeichnis an, in dem alle Einwohner aufgelistet sind, die eine eigene Wannweiler E-Mail-Adresse haben. Voraussetzung für die Aufnahme in diese Liste ist selbstverständlich ein entsprechender persönlicher Antrag.

Damit nicht genug: Die Wannweiler Internet-Nutzer haben von jedem beliebigen Internet-Zugang Zugriff auf ihre E-Mail-Konten - und das mit allem Komfort. Sie können E-Mails versenden und empfangen und haben alle gängigen Funktionen wie antworten, weiterleiten und löschen zur Verfügung. Das Ganze hat für die Wannweiler Schülerinnen und Schüler einen großen Vorteil: sie können ihre E-Mails nun sowohl im Computerraum der Schule als auch am heimischen PC abrufen.